Print ist nicht tot. Man muss ihn nur aufwecken

Ein schönes Projekt durften wir neulich für die MediPrime Gmbh umsetzen. Neben einer traditionellen Presseaussendung an ausgewählte Fachzeitschriften, haben wir auch eine Postwurfkampagne umgesetzt.
Allerdings wollten wir keine A4 Zettel in Umlauf bringen, die meist ungelesen den größten Teil Ihres Daseins in einem Papiercontainer fristen oder bedeckt mit Streu im Katzenkisterl verharren.

Der Herbstbeginn schien uns perfekt für eine Postkartenoffensive. Für die drei Ärztegruppen “Gynäkologe, Internist und Kinderarzt” sollten wir uns jeweils die grafische und textliche Umsetzung überlegen.

Für mich persönlich war es ein Fest, weil ich hier (wie bereits bei Bus-Angebot) interdisziplinär mit Anita zusammenarbeiten durfte und sie es immer schafft, mich herauszufordern und meine Vorstellung – die ich nur in Worte (oder schlechte Mock-Ups) verpacken kann – so umzusetzen, dass sie ein schönes Gesamtprodukt ergeben. Bild und Text in Einklang unterstützen einander und überbringen eine deutliche Message.

Challenge: Den Nerv des Kunden treffen

Da ich die einzelnen Leute der MediPrime zwar zum Teil kannte, aber noch nicht mit ihnen als Unternehmen zusammengearbeitet habe, wurde intern ein kleiner Schulterblick gemacht, um die Kreationen auszublenden, die nicht der Unternehmensphilosophie der MediPrime GmbH entsprechen.

Ich darf behaupten, dass dem Kunden unsere ausgearbeiteten Vorschläge sehr gut gefallen haben und diese mit Begeisterung freigegeben wurden.

Über unsere Herangehensweise bei diesem Projekt und wie das Endprodukt schlussendlich aussieht, können Sie unter Arbeiten sehen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*