Vom Thema zur Kampagne

FahrenErleben – das Fahrdynamische Zentrum am Bodensee macht den Namen zum Programm und bietet seit 2015 FahrenErleben in den Bereichen Fahrsicherheit, Fahrtechnik und Fahrspaß. Vom Motorrad, dem PKW, LKW und diversen Einsatzfahrzeugen, bis hin zu allem was Laune macht wie z.B. GOKart, eRod usw.

Wir dürfen FahrenErleben seit Beginn im Bereich Marketing umfassend unterstützen und beschäftigen uns daher im Moment mit dem Themenschwerpunkt “Saisonstart Motorrad”. Gemeinsam mit dem Fahrdynamischen Zentrum haben wir eine Kampagne ausgearbeitet, mit dem Ziel, über das Thema und die entsprechenden Trainingsangebote zu informieren, um sicher in die Saison zu starten.

Die Kampagne umfasst:

  • eine eigene Kampagnenseite auf der Webseite
  • diverse Verlinkungen und Newsbeiträge auf der Website
  • Posts auf Social-Media-Plattformen
  • Online- & Printwerbung in Form von Anzeigen und PR-Artikel
  • diverse Drucksorten (Folder, Messeaufbau, usw.)
  • Präsenz auf Messen

All diese Maßnahmen bespielen unterschiedliche Kanäle von online bis analog. Ein roter Faden im Content aber auch ein einheitliches Design bilden die Grundlage und beeinflussen den Erfolg einer Kampagne maßgeblich.

 

Wie läuft eine derartige Kampagnenplanung im Vorfeld und die entsprechende Umsetzung eigentlich ab?

Angefangen wird mit dem Thema an sich. In diesem Fall ist es der Motorrad-Saisonstart.

Wir setzen uns im Vorfeld einerseits mit unserem Kunden bzw. dessen entsprechender Rolle in diesem Thema und dem Angebot auseinander. Andererseits befassen wir uns umfassend mit dem Thema an sich aus der Sicht der Zielgruppe. Die benötigten Informationen werden hier mit dem Kunden gemeinsam bzw. in Eigenrecherche erarbeitet. Das Ergebnis: Ein Sammelsurium von diversen Schlagworten, Informationen, Textbausteinen, Zahlen, Daten, Fakten und Erfahrungswerten auf einem Whiteboard (oder mehreren).

Nun geht es ans strukturieren. Aus dem Haufen an Worten und Eindrücken werden die Eckpfeiler des Themas gebildet, die Position unseres Kunden definiert und die Zielgruppe entsprechend segmentiert. So lässt sich im nächsten Schritt das Ziel der Kampagne, die Strategie und die passenden Maßnahmen festhalten. Nun sieht es auf dem Whiteboard schon etwas aufgeräumter aus. 😉

Wichtig ist hier: das Ziel, bzw. die Teilziele der Maßnahmen müssen messbar sein, sonst gestaltet sich eine Auswertung der Kampagne schwierig und aus einer fundierten Bewertung wird eine vage Einschätzung.

 

Wie es dann mit der Umsetzung weitergeht, lässt sich am besten anhand der Kampagnenseite zeigen.

Für einen stimmigen Seitenaufbau beginnen wir mit der grundsätzlichen Struktur. Die Headlines und die Aufbereitung der Seitenbereiche wird in groben Zügen skizziert um einen Überblick zu bekommen und gegebenenfalls die Prioritäten anzupassen.

FahrenErleben Kampagne 01

Ein durchgängige, aufeinander aufbauende Abfolge ermöglicht es, den User richtig abzuholen und durch die Seite zu führen. Wird der Content dann für den Aufbau zusammengestellt entsteht aus dem anfänglichen Sammelsurium eine Geschichte mit rotem Faden.

Aber der schönste rote Faden ist vergebens wenn man die visuelle Komponente außen vor lässt. Das Auge isst mit, daher geht es nun ans Design. Die wichtigsten Designelemente werden schon bei der grundsätzlichen Seitenstruktur eingeplant, der eigentliche Feinschliff kann aber erste gemacht werden, wenn die Seite gefüllt ist. “Hier noch ein wenig, da noch ein wenig, das können wir anders darstellen, hier brauchen wir noch etwas Farbe…..” 😉

 

Und wer hätte es gedacht, fertig ist die Kampagnenseite!

Hier geht’s zur gesamten Website.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*